«

»

Dez 25

Winterresistenz

„Hast du dein Fahrzeug schon eingewintert?“ Nein! So was will ich gar nicht hören! Einwintern klingt ja fast wie „außer Betrieb nehmen“. Schlimm genug, dass es Tage gibt, an denen man nicht fahren kann, weil Schnee und Eis die Fahrbahn zur Gefahr machen.

Nein, ich melde die Maschine nicht ab und fahre so oft wie es geht. Aber eben nicht bei Schnee und Eis und sehr sehr ungern an nassen Wintertagen. Nicht wegen der Nässe, nein, wegen dem Salz. Gerade mit der Feuchtigkeit kriecht es in jede Ritze und wird Unheil anrichten.

Was kann man nun tun? Was sind gute vorbeugende Maßnahmen, damit das Moped der Witterung trotzt? Ich bin kein Fahrer mit langer Wintererfahrung, wie z.B. die „Elefanten“. Aber mit wenigen Recherchen und etwas nachgedacht, fand ich ein paar Lösungen. Und gleich vorweg: Keiner der Ratschläge wird eine Garage ersetzen – nicht mal annähernd. Also bleibt die Abwägung, aber die Angriffsfläche kann man mindern.

WD40 Kriechöl

wd40Das ist vermutlich das beliebteste Allheilmittel der Männer. Und in der Tat steht es auch bei mir hoch um Kurs. Aber Vorsicht! Verwendet es nicht pauschal auf allem! Es ist ein Öl und kann (so weit ich weiß) Gummi schaden. Also nicht auf Gummi sprühen. Ich sprühe damit vor allem die Zylinder und die Plastikstecker (Stromstecker) in deren Nähe ein. Im Prinzip behandele ich alle Stromstecker, bei denen kein Gummi ist. Die Zylinder werden nicht so heiß und somit verbrennt das Öl kaum. Es wird schon etwas unangenehm riechen. Also wen das stört, der sollte es lassen. Schlimmer auf den Krümmern. Hierfür gibt es kein Mittel, alles verbrennt und wird einem als giftiger Dampf in die Nase steigen. Wobei das WD40 darin nicht so katastrophal ist, wie so manche Wachssprays, von denen ich absolut abraten möchte. Diese Wachsbasierten Motor Konservierer, sind das Schlimmste, was ich ausprobiert hatte.

Wer Bremsscheiben damit einölt, erhöht deren Lebensdauer, aber damit funktionieren sie nicht mehr 🙂 Also bloß nicht drauftropfen! Es empfiehlt sich also auch einen Bremsscheibenreiniger bereitzuhalten, mit dem man nach der Gesamtprozedur, die Scheiben gut abspült.

WD40 ist eine Produktserie, zu der nicht nur das Kriechöl gehört. Also beim Kauf genau hinsehen, was es für eine Dose ist. Es gibt übrigens diverse Formen und meiner Meinung nach, nur eine brauchbare; die Dose mit Sprühkopfwechsler. Keine Scheu vor der Größe, das Zeug braucht man „immer“.

Silikon

Silikon soll ja den Gummi pflegen und ich hab schon oft spröden Gummi gesehen, so etwas möchte ich an meinem Moped nicht haben. Hier gibt es das Silikon als Spray und als Paste. Das Spray ist sehr praktisch für Teile, an die man nur schwer hinkommt, die zum Beispiel unter der Armaturentafel oder großen Plastikteilen. Mit der Silikonpaste Pinsel ich beispielsweise den Gummibalg der Schwinge ein. Mit dem Silikonspray behandle ich noch einige Plastikteile, insbesondere die Koffer. Bei den Variokoffern spüre ich auch in den Schlitz zwischen den zwei beweglichen Elementen. Silikonspray ist übrigens auch der Tipp, dunkle Plastikteile frisch aussehen zu lassen. Es macht Oberflächen aber auch sehr rutschig, weshalb es nicht auf Fußrasten oder den Sitz darf.

Polfett

Das ist nichts Neues und man sollte vielleicht immer Polfett auf den Batteriepolen haben, damit diese nicht oxidieren.

Alles in allem gilt eine einfache Regel: Wo vorher schon eine andere Flüssigkeit ist, wie zum Beispiel Öl, wird das Salzwasser umso schwerer hinkommen.

Mehr Maßnahmen, außer das bereits erwähnte „Nicht fahren“, habe ich nicht. Ich bin aber sehr interessiert, was Ihr alles für Maßnahmen ergreift.