«

»

Sep 24

Frankreich am Atlantik

Ich war eine Woche im Südwesten Frankreichs – leider nicht mit dem Motorrad. Aber dennoch kann ich euch ein wenig über die Bewegung auf der Straße hier erzählen;

Kreisverkehr!

Ich wußte das von Spanien, aber nicht, dass es in Frankreich genauso fanatisch umgesetzt wurde. Man findet kaum eine normale Kreuzung – nein – alles dreht sich um Inseln, auch wenn Sie noch so klein sind.

Dabei gibt es in der Regel 2 Spuren und seltsame Regeln. Mir ist bis heute nicht klar, ob das nun (noch) korrekt ist, wie die Franzosen ihren Blinker (Fachdeutsch: Richtungswechselanzeiger) verwenden, oder nicht. Jedenfalls wird geblinkt, wie bei der Einfahrt in eine Kreuzung; Wer nach links abbiegen will, blinkt links, auch wenn es die 3. Ausfahrt ist. In Deutschland gilt seit ein paar Jahren: Nicht blinken beim Reinfahren und rechts blinken beim rausfahren. Ich frage mich, ob das wegen der EU geändert wurde und ob das in Frankreich noch nicht angekommen ist, oder ob es ganz einfach wirklich anders geregelt ist?

Die „Harmonie“ im Kreisverkehr ist gewöhnungbedürftig und gefährlich. Hier wird gerne geschnitten von der mittleren Spur die Ausfahrt genommen, auch wenn aussen jemand fährt. Aufpassen! Die äussere Spur ist nach meiner Erfahrung zum gerade durchfahren noch die sicherere.

Tempo 30

Theoretisch vorhanden. Praktisch hält sich keiner dran. Nein, es ist noch viel schlimmer; man wird angehupt wenn man das auch noch befolgt. Ich muss leider feststellen, dass viele Franzosen, in Wohngegenden mit engen Straßen, viel zu schnell fahren! Leider ist oft sogar 50 erlaubt, obwohl die Strasse eng ist und kein Randstein vorhanden ist. Und weil man immer mehr fährt, fetzen da auch welche mit 70 durch. Irgendwie fehlt es an „Angepaßter Geschwindigkeit“.

Erlebnis Behindertenparkplatz

Ich war einmal Zeuge, wie die Polizei einen Parker von einem Behindertenparkplatz per Abschleppwagen entfernen ließ. Und das ging in ein paar Minuten von statten. Bis der Abschleppdienst anrückte, versuchte in einem zweiten Behindertenparkplatz eine ältere Frau vergeblich ihren Buß zu parken und bat kurzer Hand die Polizei um Hilfe, die ja vor Ort war. Und tatsächlich, ein Polizist parkte ihr das Auto ein.

 

GPS – Navi

Fahr nicht ohne! Man trifft wirklich auf total komplexe Straßenkombinationen. Mehrere Abzweigungen nebeneinander. Manchmal sah ich auf dem Navi vier oder fünf getrennte Spuren gleichzeitig. Man ist verloren, wenn man nur mit Karte fährt! Auch sind die Tafeln zur Verkehrsführung gerne mit vielen Ortsnamen und anderen Infos überladen – nicht sehr gut für Gäste.

Maut

Die Autobahnen in Frankreich sind scheinbar privat und es gibt total viele Mautstellen. Auch mal weinige Kilometer hintereinander. Die meisten mit Münzeinwurf. Ja Einwurf! Find ich super! Zumindest als Autofahrer, schmeißt man alles in einen großen Tricher und die Schranke geht auf. Meist um die 2 Euro. Ich habe nichts gesehen, was auf die Nutzung von Kreditkarten hinweist. EC könnte vielleicht funktionieren. Als Motorradfahrer wird das mit den Münzen sicher schwierig. Hat jemand Erfahrung damit gemacht? Erzählt doch mal!